Upgrade als Reisemangel

Upgrade als Reisemangel

Eine Suite mit eigenem Sonnendeck anstelle der gebuchten Balkonkabine ein Reisemangel? Auf den ersten Blick unverständlich, und doch hat das Amtsgericht Rostock eine Reisepreisminderung von 10% als gerechtfertigt erachtet:

Die Klägerin hatte eine Balkonkabine gebucht, da sie auf den direkten Meerblick Wert legte. Die deutlich teurere Balkonkabine, welche man ihr zugewiesen hatte, verfügte aber nur über eine Sonnenterrasse ohne Meerblick, die zudem noch von anderen Passagieren genutzt werden konnte. Sie macht geltend, sie sei während der ganzen Reise seekrank gewesen, da der direkte Blick nicht möglich gewesen sei.

Das Amtsgericht sprach ihr eine Reisepreisminderung von 10% zu, da ihr die vertraglich zugesagte Kabine nicht zur Verfügung gestanden hätte. Zwar hatte die Reiseveranstalterin einen Leistungsänderungsvorbehalt vereinbart. Dieser gebe ihr aber nicht das Recht, willkürlich die Kabine zu ändern.

AG Rostock, Urteil vom 16.10.2015, 47 C 180/15